Narrengruppe vor dem Haus Guth, Fasnacht 1961

Dieses Foto stellte dankenswerterweise Genoveva Kinast zur Verfügung.

»Kleine Gruppen – viel Grund zum Gucken«, so lautet das Motto der diesjährigen Fasnacht. Diese Närrinnen und Narren haben sich zusammengetan und beteiligen sich als Gruppe an der Straßenfasnacht. Da die Frauen bauchfreie Kostüme tragen, handelt es sich vermutlich um Bauchtänzerinnen, die ganz im Sinne des Orientalismus exotisiert sind. Die Männer könnten Sultane oder »Haremswächter« darstellen.

Mitte der 1950er ist der Orientalische Tanz, der häufig als Bauchtanz bezeichnet wird, von den USA kommend in Westdeutschland angekommen. 1958 war er bereits so populär, dass er Eingang in die Schlagerwelt fand: Der Schlager »Zuckerpuppe (aus der Bauchtanz-Truppe)« von Bill Ramsey (1931-2021) feierte große Erfolge.

1.Reihe, v.l.n.r.: 1 Marianne Guth (1938-1990), 2 Josef Guth (1907-?), 3 Edith Guth (verh. Ehinger, 1936-2020), 4 Irmgard Guth (verh. Zepf)
2.Reihe, v.l.n.r.: 1 Hildegard Münzer, 2 Wilhelm Ehinger (1933-2020), 3 Gisela Fehrenbach (verh. Knöpfle)

Standort des Fotografen: 47.879789, 8.345708

16 Gedanken zu „Narrengruppe vor dem Haus Guth, Fasnacht 1961

  1. 1. Reihe v.l: 1. Das könnte ? Guth verh. Ehinger sein, 2. Josef Guth,
    2. Reihe v.l: 1. Hildegard Münzer, 2. ???, 3. Gisela Fehrenbach verh. Knöpfle

  2. in der 1. Reihe ist nicht Marianne Guth, sondern ihre Schwester( Vorname fällt mir nicht ein), die in Eisenbach verh. war, abgebildet. Das Geburtsjahr 1904 stimmt nicht

  3. Meine Tante Brigitte Schweizer sagt :
    1. Reihe links Marianne Guth 1938 – 1990
    1. Reihe ganz rechts Irmgard Guth verh. Zepf

  4. Seid ihr sicher, dass das Fasnet 1954 ist?
    Oder nicht doch Fasnet 1961 mit dem Motto “kleine Gruppen – viel Grund zum Gucken”.

    Ich finde, die Damen Guth sehen nicht mehr wie 16- und 18jährige aus. Außerdem ist Ediths Ehemann dabei, die beiden haben ca. 1959 geheiratet lt. Bilder “goldene Hochzeit Guth”.

    Bill Ramseys “Zuckerpuppe” wurde 1958 erstmals veröffentlicht.

    1. Danke für den Hinweis! Es ist gut möglich, dass es erst 1961 ist! Auch wettermäßig passt das ganz gut, wenn man andere Fotos vergleicht. Wir glauben jetzt auch, dass das Foto in der Gartenstraße aufgenommen wurde. Das Haus Guth hatte eine solche Holzverschalung, wie auf dem Foto zu sehen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert