Haus Kuster in der Kirchstraße mit Brunnen, ca. 1965

Dieses Foto stellte uns dankenswerterweise Maria Kuster zur Verfügung.

Das Haus Kuster (Kirchstr. 14) ist nach seinem Umbau kaum mehr wiederzuerkennen. In der rechten Gebäudehälfte, in der sich der Ökonomiebereich befand, sind jetzt moderne Garagentore, zurückgesetzte Balkone und Fenster zu sehen. Doch auch die linke Gebäudehälfte ist modernisiert: Der »Kolonialwarenladen«, der schon in zweiter Generation betrieben wird, hat einen neuen Eingang und breite Schaufenster erhalten. Die hölzernen Fensterläden im ersten und zweiten Obergeschoss sind entfernt worden. Auch das Dach ist komplett erneuert.

Das Haus gehört Hans Kuster (1918-1967) und seiner Ehefrau Maria Kuster geb. Häusle (1921-2006). Die beiden führen darin bis 1972 das von den Eltern übernommene Lebensmittelgeschäft.

Der Brunnen im Vordergrund wird von der Figur der Heiligen Elisabeth gekrönt. Das Wasserbecken ist zur Zeit leer. Da der Brunnen zunehmend zum Verkehrshindernis wird, muss er zehn Jahre später weichen.

Standort des Fotografen: 47.883012, 8.344007

2 Gedanken zu „Haus Kuster in der Kirchstraße mit Brunnen, ca. 1965

  1. Die Figur auf diesem Brunnen ist nicht Maria, sondern die heilige Elisabeth von Thüringen. Vor dem Gasthaus “Ganterbraeu” wurde auf den dortigen Brunnen durch Initiative von Norbert Brugger und Rudolf Gwinner eine Kopie aufgestellt. Die Figur wurde von Steinmetzmeister Joseph Beha angefertigt.

    1. Das stimmt natürlich! Vielen Dank für die Richtigstellung! Weiß man, wann die Figur aufgestellt wurde? Auf Fotos der 1930er Jahre ist die Brunnensäule leer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.