Haus Selb in der Rötenbacher Straße, ca. 1913

Dieses Foto stellte uns dankenswerterweise Hedwig Selb zur Verfügung.

Lange Zeit war das Haus das letzte Gebäude an der Ausfallstraße nach Rötenbach. 1814 wurde es gebaut. Im Feuerversicherungsbuch von 1898 wird es als zweistöckiges Wohnhaus mit Scheuer, Stall und Schopf beschrieben. Aufgenommen wird das Foto, als das Haus bereits rund 100 Jahre alt ist. Es gehört zu diesem Zeitpunkt dem Landwirt Ferdinand Selb (1881-1951) und seiner Ehefrau Katharina Selb geb. Bausch (1884-1954).

Der kleine Junge, der im Vordergrund zu sehen ist, wie er seine ersten Schritte macht, müsste Ferdinand Selb (1911-1966) sein.

Standort des Fotografen: 47.882111, 8.342247

7 Gedanken zu „Haus Selb in der Rötenbacher Straße, ca. 1913

    1. Genau! Wir haben jetzt auch ein Schlagwort “Häuserserie 1913” vergeben, damit man die zusammengehörigen Fotos besser findet.

  1. Es muss wohl Ferdinand sein. Dieser heiratete 1940 Maria Faller, die Schwester meines Stiefvaters Franz Faller. 1940 wurde dann auch die Tochter Aloisia verh. Huber geboren. 1949 zog die junge Familie nach Neustadt. Ferdinand war bei der Bahn Zugführer. 1963 kam Aloisia mit ihrem Mann Max Huber ( bekannt als Alleinunterhalter ) und Tochter Monika nach Löffingen zu ihrer Großmutter Agathe Faller geb. Benz ( neben Gasthaus Fritsche), wo sie heute noch wohnt.
    Quelle: Aloisia Huber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.