Seitengiebel der »alten Sonne« am Rathausplatz, 1972

Dieses Foto stellte uns dankenswerterweise Rita Willmann zur Verfügung.

Zuletzt sieht die »alte Sonne« (Rathausplatz 9-10) wahrlich marode aus. Daher überrascht es kaum, dass der Abbruch des altehrwürdigen Gemäuers, das seit dem 16. Jahrhundert das Stadtbild prägte, mehr und mehr Akzeptanz in der Bevölkerung findet. Altstadtsanierung ist das Zauberwort und sie erfolgt Anfang der 1970er Jahre häufig mit der »Spitzhacke«. Die »alte Sonne« wird im Januar 1973 abgerissen, um Platz zu schaffen für einen Neubau der Volksbank, für Geschäfte und Wohnungen.

Bereits 1920 wurde der Betrieb des Gasthauses eingestellt und das Gebäude ging in den Besitz der Stadtgemeinde über. Es erfuhr eine Umnutzung und diente fortan vor allem als Wohnhaus und Stadtmühle.

Eine Umnutzung erfuhr auch der kleine Platz neben der »alten Sonne«, der im Vordergrund des Fotos zu sehen ist: Seitdem sich die Volksschule nicht mehr im Rathaus befindet, hat der Platz seine Funktion als Schulhof verloren. In einem einstöckigen Verkaufsladen bietet die Obsthändlerin Monika Wehrle geb. Baader (1910-?) ihre Waren an. In einer Werbeanzeige 1970 wirbt sie mit dem Vers: »Willst frisches Obst, Gemüse und Blumen kaufen, / mußt Du nur zur Monika Wehrle laufen!« Diese Tradition wird auch nach dem Abbruch fortgeführt. 1975 eröffnen in dem an dieser Stelle errichteten Neubau Dieter und Luzia Vierlinger ihr Geschäft für Blumen, Obst und Gemüse.

Standort des Fotografen: 47.883716, 8.344232

5 Gedanken zu „Seitengiebel der »alten Sonne« am Rathausplatz, 1972

  1. D Monike oder au Salotschelle hätt mor gsait hab sie auch noch gut gekannt sie würde ja auch sehr alt und war eine schillernde Person und hatte als Frau ihren Platz am Stammtisch im Fritschi

  2. Liebe Löffinger,

    in der alten Sonne habe ich viele Tage meiner Jugend bei meinen Großeltern, Ida und Franz Mürb senj. verbracht. Leider sind für meine Erinnerungen keinerlei Bilder aus Löffingen erhalten geblieben. Um so mehr freut es mich hier auf dieser wunderbaren Webseite Fotos aus vergangenen Tagen zu finden. Mein Patenonkel Franz Mürb jun. lebt noch immer in Löffingen und auch ich muss bald mal wieder in die Geburtsstätte meines Vaters Rudolf (Rudi) kommen. Mich befällt beim betrachten der schönen Foto doch so etwas wie Heimweh. Ich selbst stamme aus Unadingen und lebe nun in der Metropolregion Rhein-Neckar.

    1. Lieber Herr Mürb,
      es freut uns sehr, dass Ihnen unsere Webseite gefällt! Falls Sie doch noch ein paar Fotos beisteuern können, würden wir uns natürlich ebenso freuen! Herzliche Grüße aus Löffingen,
      Familie Waßmer

      1. Hallo liebe Familie Waßmer,

        ich werde einmal das wenige noch vorhandene Negativmaterial durchforsten. Sollte ich etwas finden so werde ich es selbstverständlich für diese großartige Idee der Webseite zur Verfügung stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.