Rathaus und Geschäft »Gottlieb«, ca. 1960

Dieses Foto stellte uns dankenswerterweise Rita Willmann zur Verfügung.

Von der Ecke am Gasthaus »Löwe« wird dieses Foto aufgenommen, der Kastanienbaum, der dort steht, ragt noch ins Bild. Der Blick fällt auf das Rathaus, in dessen Erdgeschoss die Volksbank ihre Räumlichkeiten hat. Auf dem Platz steht der Rathausbrunnen mit der »Schnitterin«. Früher herrschte auf dem Platz reges Markttreiben. Jetzt erinnert nur noch die Brunnenfigur an den bedeutenden Kornmarkt, der Löffingen vor der Jahrhundertwende war. Eine schmucklose Straßenlaterne ragt daneben in die Höhe. Im Hintergrund ist das Lebensmittelgeschäft »Gottlieb« (Rathausplatz 3) zu sehen. 1958 verlegte das Freiburger Einzelhandelsunternehmen seine Filiale vom unteren Rathausplatz an den oberen.

Standort des Fotografen: 47.883863, 8.344891

2 Gedanken zu „Rathaus und Geschäft »Gottlieb«, ca. 1960

  1. Es ist 10.08 Uhr und kaum Verkehr. Ist die Umgehungsstraße schon in Betrieb? Es muss Sonntag sein, der “Gottlieb” ist geschlossen, die zwei davor schauen die Auslagen im Schaufenster an. Am Brunnen parkt niemand, warum wohl? Das Schild an der Straßenlaterne gibt Auskunft: hier ist eine Bushaltestelle; dort darf man nicht parken.

  2. Also Christa, hier stimmt einiges nicht. An der Volksbank steht die Tür offen. Bei Gottlieb stehen die Preisschilder draußen und ich glaube, die Uhr zeigt kurz vor 14.00 Uhr. Es ist einfach Mittagspause. Am Brunnen parkt niemand, weil es in der Zeit, als die Aufnahme gemacht wurde, noch nicht so viele Fahrzeuge gab und die Leute noch viel zu Fuß erledigten. Es gab an der Bushaltestelle, an die ich mich noch gut erinnern kann, ausreichend Parkplätze. Ich ging damals in die Schule nach Donaueschingen und etwa viertel vor sieben morgens fuhr der Bus ab. Es gab noch keine Schulbusse. Auch viele Arbeitnehmer fuhren mit. Am Bahnhof in Donaueschingen durften wir noch im Bus sitzen bleiben, bis es Zeit war, in die Schule zu gehen. Unser Schulweg von dort betrug ungefähr 15 Min. Dass dann auch viel Unfug gemacht wurde, brauche ich nicht besonders zu erwähnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.