Weibliche Narrenpolizei in der Bahnhofstraße, Fasnacht 1951

Dieses Foto stellte uns dankenswerterweise Beatrix Russo zur Verfügung.

Die weibliche Narrenpolizei steht in der Bahnhofstraße in Reih und Glied angetreten. Ihre weißen Uniformhosen heben sich kaum vor dem Hintergrund ab, da er tief verschneit ist. Seit 1936 gibt es eine weibliche Narrenpolizei. Die weißen Hosen wurden anfänglich vom Turnerbund ausgeliehen, weil es für Frauen damals unüblich war, Hosen als Beinkleider zu tragen.

Die Polizistinnen sind v.l.n.r. Kommandantin Liesel Schmid (verh. Wider), ???, Maria Baumann, Genoveva Adrion (verh. Kinast, geb. 1935) und Lioba Benitz (verh. Andritzke, geb. 1936). Im Hintergrund links ist der »neue Benzbau« (Ringstr. 8) und rechts der große Schuppen (Ringstr. 9) zu sehen.

Standort des Fotografen: 47.882896, 8.342701

Lastzug der Firma Benz in der Ringstraße, ca. 1970

Dieses Foto stellte uns dankenswerterweise Karl-Heinz Hofmeier zur Verfügung.

Direkt neben dem »alten Benzbau« (Untere Hauptstr. 8) befinden sich die »Benz-Garagen« (Ringstr. 9). Ein Laster mit der Aufschrift »Spedition Peter Benz Löffingen« hat davor geparkt und wird gleich losfahren, um Holz des Sägewerkes an Kunden auszuliefern.

Standort des Fotografen: 47.883142, 8.343019

Luftbild vom Städtchen (Ausschnitt), ca. 1925-1928

Verlag A. Rebholz

Unten im Bild ist das Dach des Bahnhofsgebäudes und des WC-Häuschens zu erkennen. Zwei Fußweg führen von der Ringstraße zum Bahnhof hinauf. Rechts erscheint im Bild der Garagenschuppen von Sägewerksbesitzer Josef Benz, dahinter der große Baukörper des »alten Benzbaus«. Von der Rückfront der Häuser in der Demetriusstraße sticht einmal der langgezogene Bau des Wagners Johann Fehrenbach hervor, bestehend aus einem zweigeteilten Wohnhaus und einer großen Scheune. Daran anschließend erhebt sich das schmale Wohnhaus von Gottlieb Mayer über das Nachbarhaus. Es schließt sich an die riesige Scheune des Gasthauses Adler.