Ein Mann und ein Mädchen hinter dem Haus Kaus, ca. 1915

Dieses Foto stellten uns dankenswerterweise Rolf und Ingrid Meßmer zur Verfügung.

Hinter dem Haus Kaus in der Unteren Hauptstraße sitzen ein Mann und ein Mädchen auf einem Bänkchen. Hinter ihnen ist ein holzverschindelter Schuppen zu sehen. Zwei zahme Rehe, die kein Anzeichen von Scheue zeigen, und zwei Hühner sind mit auf dem Bild zu sehen.  Das Mädchen ist vermutlich Paula Kaier (1903-?), die später den »Linden«-Wirt Ernst Meßmer (1897-1950) heiraten wird. Das Haus Kaus wird bei einem Bombenangriff im Frühjahr 1945 zerstört.

Standort des Fotografen: 47.882285, 8.343487

Haus Kaus in der Unteren Hauptstraße, 1921

»Badische Heimat«, Heft 1-3, Karlsruhe, 1921

In der Zeitschrift »Badische Heimat« erschien 1921 ein neunseitiger Artikel über Löffingen, der mit 28 Ansichten des Städtchens illustriert war. Anlass für den Bericht war offenbar der Großbrand von 1921. Die Zeitschrift wurde von dem 1909 gegründeten »Landesverein Badische Heimat e.V.« herausgegeben. Der Artikel wurde von seinem Schriftleiter, Max Wingenroth (1872-1922) verfasst, der Kunsthistoriker und Leiter der Städtischen Sammlungen in Freiburg war. Der Artikel führt seine Leser in Form eines Rundgangs durch das Städtchen.

Das Foto Nr. 25 ist mit  »Gegenüberliegendes Barockhaus am Ausgang nach Göschweiler« betitelt. Zu sehen ist das Haus Kaus (Untere Hauptstr. 9a). Es wurde 1803 gebaut und bildete mit dem katholischen Pfarrhaus auf der gegenüberliegenden Straßeseite ein architektonisches Ensemble. Ab 1892 wohnten darin der Bierwirt und Kaufmann Wilhelm Kaus (1853-1892) und seine Ehefrau Theresia geb. Kaier (1860-1935). Das Gebäude wurde bei einem Fliegerangriff am 25. Februar 1945 vollkommen zerstört und nach dem Krieg nicht wieder aufgebaut. 

Wingenroth beschreibt die Ansicht mit den Worten: »Wir wollen unsere leider kurze Besichtigung mit Erfreulicherem schließen, dessen es gerade in Löffingen noch genug gibt. […] Dazu gehören in erster Linie die beiden schönen Barockhäuser, die jeder Stadt eine Zierde wären, mit den doppelt abgewalmten Dächern am Bahnübergang nach Göschweiler.«

Standort des Fotografen: 47.882415, 8.342536