Schaufenster der »Gottlieb«-Filiale am Rathausplatz, ca. 1950-1955

Dieses Foto stellte uns dankenswerterweise Rosa Hauser zur Verfügung.

»Salzhering für alle« steht in großen Buchstaben auf die Glasscheibe des Schaufensters geschrieben. Darunter steht der Preis: »500 gr« (Gramm) gibt es für sagenhafte »70 ₰« (Pfennig). Es sind die ersten Jahre nach der Währungsreform 1948, als die Deutsche Mark (DM) noch neu ist. Herausgegeben werden die Banknoten und Münzen von der Bank deutscher Länder und erst ab 1957  von der dann neu gegründeten Deutschen Bundesbank.

Im Haus Siefert am Rathausplatz befindet sich eine Filiale der Lebensmittelkette »Gottlieb«, die ihren Stammsitz in Freiburg hat. Die angepriesenen Salzheringe werden in Konservendosen verkauft, wie ein Blick in das Schaufenster verrät, hinter dem sie feinsäuberlich aufgestapelt sind.

Standort des Fotografen: 47.883613, 8.343907

Festumzug anlässlich des Kreisfeuerwehrfestes, 6./7. Juni 1953

Dieses Foto stellte uns dankenswerterweise Jutta Knöpfle zur Verfügung.

Vier Zwerge mit Zipfelmütze und rauschendem Bart tragen ein Schild, auf dem »Die Feuerwehr als Beschützerin der Heimat« geschrieben steht. Dahinter schließt sich der Festumzug mit der Musikkapelle an. Im Hintergrund sind die geschmückten Häuser der Unteren Hauptstraße mit dem Haus Geiger (Untere Hauptstr. 1) und dem Gasthaus »zum Adler« (Untere Hauptstr. 2) zu erkennen.

Das Bild entstand anlässlich des Kreisfeuerwehrfestes, das im Juni 1953 in Löffingen veranstaltet wurde. Gleichzeitig feierte man das 90. Gründungsjubiläum der Löffinger Wehr.

Standort des Fotografen: 47.883741, 8.343743

Familie Siefert vor dem Eingang ihres Hauses, ca. 1950-1955

Dieses Foto stellte uns dankenswerterweise Rosa Hauser zur Verfügung.

Auf der Treppe vor ihrer Haustür lässt sich Familie Siefert fotografieren. Die Hausnummer »8« bezeichnet die alte Nummerierung, heutzutage handelt es sich um das Haus Rathausplatz 6. Anna Siefert geb. Guth (1.v.r.) hatte das Wohn- und Geschäftshaus von ihrer Mutter Maria Guth geb. Sibold (2.v.r.) übernommen. Sie betrieb darin ein kleines Modegeschäft. Ihr Ehemann Wilhelm Siefert (1.v.l.) war Kaufmann von Beruf und führte eine Kohlenhandlung. Auf dem Werbeschild neben der Haustür steht groß geschrieben: »Kohlen – Koks – Briketts – W. Siefert«. Auf dem Schild sind die Werkzeuge Schlägel und Eisen abgebildet, das Symbol des Bergbaus. Mit auf dem Familienfoto stehen die beiden Verkäuferinnen, die in der »Gottlieb«Filiale arbeiten, die sich ebenfalls im Haus befindet.

Standort des Fotografen: 47.883658, 8.344073

Fenster des Ladengeschäftes »Gottlieb«, 1936

Dieses Foto stellte uns dankenswerterweise Monika Huber zur Verfügung.

Das Schaufenster der »Gottlieb«-Filiale am Rathausplatz ist anlässlich des Firmenjubiläums dekoriert. »65 Jahre gute Ware 1871-1936 Gottlieb« ist auf dem runden Schild zu lesen. Weinflaschen und ein Weinfass werden im Schaufenster präsentiert. Darunter ist der Schriftzug »Trinkt deutschen Wein« auf die Scheibe geschrieben. Der Slogan wird seit den 1920er Jahren bei Werbekampagnen verwendet.

1871 war der erste »Gottlieb«-Laden in Saarbrücken durch den Drechsler Ludwig Gottlieb gegründet worden. In den Folgejahren eröffnete er unter Beteiligung seiner Söhne und seines Schwiegersohns weitere Lebensmittelgeschäfte. Vor dem Ersten Weltkrieg verfügte das Unternehmen L. Gottlieb bereits über 300 Filialen. Die Löffinger Filiale befand sich im Haus von Kaufmann Paul Guth.

Standort des Fotografen: 47.883599, 8.343932

Haus Siefert mit Ladengeschäft »Gottlieb« auf dem unteren Rathausplatz, 1936

Dieses Foto stellte uns dankenswerterweise Monika Huber zur Verfügung.

Die Jugendstilelemente sind deutlich am Wohn- und Geschäftshaus Rathausplatz 6 zu erkennen. Erbaut wurde es 1911 nach Plänen des Architekten Fr. Kopp. Bauherr war der Apotheker Otto Buisson (1868-?). Als er 1920 nach Pforzheim zog, um dort die »Adler-Apotheke« zu betreiben, verkaufte er das Gebäude an den Kaufmann Paul Guth (1881-1924). Guth starb 1924 im Alter von nur 43 Jahren. Seine Witwe Maria Guth geb. Sibold (1886-?) übernahm das Geschäft und übergab es schließlich an ihrer Tochter Anna (1903-?) und deren Ehemann Wilhelm Siefert (?-?).

Im Erdgeschoss befindet sich eine Filiale der Lebensmittelkette »L. Gottlieb«. Anna Siefert führt außerdem ein kleines Modegeschäft. In einer Glasvitrine neben dem Eingang sind Hüte ausgestellt. Ihr Ehemann Wilhelm Siefert besitzt eine Kohlenhandlung und vertreibt Kohle, Koks und Briketts. Außerdem betreibt er eine »Aral«-Tankstelle, die verkehrsgünstig an der Landstraße liegt, die durch das Städtchen führt. Die Zapfsäule steht unmittelbar neben dem kleinen Gärtchen mit der hochaufragenden Tanne.

Standort des Fotografen: 47.883797, 8.343835

Unterer Rathausplatz mit viel Schnee, März 1931

Verlag A. Rebholz
Dieses Foto stellte uns dankenswerterweise Inge Benitz zur Verfügung.

In eine Märchenlandschaft hat sich das Städtchen verwandelt. Hoch liegt der Schnee, und das im März! Der untere Rathausplatz ist komplett zugeschneit. Die Dächer der Häuser sind weiß. Auf den Ästen und Zweigen der Bäume, aber auch auf dem Demetriusbrunnen und dem Kriegerdenkmal liegt die weiße Pracht. Malerisch schön wirkt der Staffelgiebel des früheren Gasthauses »zur Sonne« im Hintergrund, dessen Stufen von einer feinen Schneeschicht gekrönt sind.

Standort des Fotografen: 47.883747, 8.343670

Unterer Rathausplatz mit Demetriusbrunnen, 1921

»Badische Heimat«, Heft 1-3, Karlsruhe, 1921

In der Zeitschrift »Badische Heimat« erschien 1921 ein neunseitiger Artikel über Löffingen, der mit 28 Ansichten des Städtchens illustriert war. Anlass für den Bericht war offenbar der Großbrand von 1921. Die Zeitschrift wurde von dem 1909 gegründeten »Landesverein Badische Heimat e.V.« herausgegeben. Der Artikel wurde von seinem Schriftleiter, Max Wingenroth (1872-1922) verfasst, der Kunsthistoriker und Leiter der Städtischen Sammlungen in Freiburg war. Der Artikel führt seine Leser in Form eines Rundgangs durch das Städtchen.

Das Foto Nr. 14 ist mit »Unterer Platz, Apotheke und Schuhhandlung D. Schilling« betitelt. Zu sehen ist der Untere Rathausplatz mit dem Rathaus, vor dem das Kriegerdenkmal steht, und dem 1912 errichteten Demetriusbrunnen. Im Hintergrund sind die Häuser des Apothekers Otto Buisson und des Schumachermeister Demeter Schilling zu sehen, die beide 1911 nach dem Brand neu gebaut wurden. Daneben steht das Haus des Landwirts August Sibold.

Wingenroth hatte über den Oberen Rathausplatz geurteilt, er wirke »geschlossen und anheimelnd«, und fährt dann fort und beschreibt die Ansicht mit den Worten: »Und ebenso der andere Teil des Platzes südlich des Rathauses mit dem S. Demeterbrunnen von 1912, der aufs glücklichste in das Ortsbild hineinkomponiert ist und der neuen Häusergruppe der Apotheke, die gewiss allen Anforderungen ihres Besitzers entspricht und doch in keiner Weise stört, vielmehr gefällig wirkt. […] Auch der hübsche Zaun statt des anderswo üblichen schlechten Draht- und Eisengitters soll erwähnt werden.«

Standort des Fotografen: 47.883921, 8.343817

Festumzug zum 40-jährigen Stiftungsfest des Militärvereins, 7. Juni 1914

Dieses Foto stellte uns dankenswerterweise Rita Willmann zur Verfügung.

Kurz vor Beginn des Ersten Weltkrieges feierte der 1874 gegründete Militärverein sein 40. Stiftungsfest. Nach dem Festgottesdienst wurden am Kriegerdenkmal zum Gedenken an die Kriegsteilnehmer 1870/71 Kränze niedergelegt und verschiedene Ansprachen gehalten. Am Nachmittag folgte ein Festumzug durch das patriotisch geschmückte und beflaggte Städtchen. Auf dem Foto zieht der Festzug gerade an der neu gebauten Apotheke von Otto Buisson am unteren Rathausplatz vorbei.

Ein weiteres Foto dieses Ereignisses finden Sie hier.

Standort des Fotografen: 47.883751, 8.343856

Drei Ansichten vom Fasnachtsumzug auf dem Rathausplatz, ca. 1958-1965

Diese Fotos stellte uns dankenwerterweise Petra Nobs zur Verfügung.

Anders als heute führte der Rosenmontagsumzug noch in den 1960er Jahren von der Oberen Hauptstraße kommend über den oberen Rathausplatz und weiter zwischen Rathaus und der »alten Sonne« hindurch, am Haus Rebholz und am Haus Schmid vorbei. Der Umzug wird angeführt von Reitern hoch zu Pferd. Dahinter folgt die Narrenpolizei und die Stadtmusik. Im Hintergrund sind die Laternenbrüder zu erkennen, die gerade bei der »alten Sonne«, deren Seitengiebel zu sehen ist, um die Ecke biegen. 

In dem kleinen Häuschen auf dem ehemaligen Schulhof betreibt Monika Wehrle einen kleinen Obst- und Gemüseladen. Das Haus Rebholz wird gerade modernisiert: Noch führt eine Treppe zur Eingangstür im ersten Obergeschoss. Darunter befindet sich im Erdgeschoss das neu gestaltete Ladengeschäft. Das Haus Schmid gehört seit 1962 dem Schumachermeister Emil Schmid und seiner Frau Mathilde geb. Geisinger. Es verfügt bereits über ein breites Schaufenster. 

Standort des Fotografen: 47.883796, 8.343904

Blick auf den Unteren Rathausplatz, ca. 1955

Verlag A. Rebholz

Der Demetriusbrunnen wurde 1945 durch einen Bombentreffer zerstört. Er fehlt im linken Bild. Seit 1954 steht er wieder an seinem alten Platz. Deutlich zu erkennen ist der noch helle, leuchtende Stein des neu erbauten Brunnens. Im kleinen idyllische Vorgarten vor dem Haus Guth lädt eine Bank zum Verweilen und zu einem Schwätzchen ein. Das Gärtchen wird überragt von einer stattlichen Tanne.

Blick in die »Gottlieb«-Filiale am Rathausplatz, ca. 1950-1955

Dieses Foto stellte uns dankenswerterweise Rosa Hauser zur Verfügung.

In der Lebensmittelkette »Gottlieb«, die ihren Stammsitz in Freiburg hatte, werden viele Lebensmittel noch offen, unverpackt verkauft, wie man an den Fässern im Laden sieht. Hinter dem Tresen nehmen die Verkäuferinnen die Wünsche der Kunden entgegen. Die rechte Verkäuferin ist Hedwig Schmid (1924-1996), die später Sepp Bayer heiratet.

Standort des Fotografen: 47.883623, 8.343966