Blick in die Kirchstraße, ca. 1930-1940

Verlag A. Rebholz

Der Blick geht von der ehemaligen Zehntscheuer durch die Kirchstraße hin zum Kirchplatz. Bei den Häusern auf der linken Seite handelt es sich im Vordergrund um die Anwesen von Wagnermeister Schilling, von Bäckermeister Isele und von Kaufmann Walz. Dessen Laden im Erdgeschoss ist noch nicht umgebaut, sodass dass Foto vor 1951 entstanden sein muss. Es schließen sich die nach dem Großbrand 1929 errichteten Häuser Laufer, Sibold und Geisinger an. Am Ende der Straße ist auf dem Kirchplatz das Geschäft von Kaufmann Anton Schirmer zu erkennen, dessen Namenszug auf der Fassade zu entziffern ist.

Rechts im Vordergrund ist die Giebelseite des Hauses von Viktor Nägele zu erkennen. Zu sehen ist zur Kirchstraße hin eine vorragende Altane, unter der leicht geschützt Knüppelholz und Holzscheite gestapelt sind. Daneben steht eine Mäher. Der Bretterzaun dahinter umschließt einen Misthaufen. Oben im Giebeldreieck ist ein Balkon, in dem Wäsche auf der Leine hängt. Früher hingen dort gegerbte Felle zum Trocknen. In diesem Haus und seinem Vorgängerhaus wohnten über 100 Jahre hindurch Gerber. Ihre Gerberwerkstatt mit Lohstampfe betrieben sie in den Bittenwiesen.

Standort des Fotografen: 47.883613, 8.345215